Harald

Ankommen, Verweilen, Bleiben, das gibt es in vielen Formen, immer neu, immer anders, ein Leben lang. Da ist vieles Zufall, kommt auf mich zu, treibt und bestimmt mich. Und vieles kommt von außen. Wirkliches Ankommen ist für mich nur wichtig in meinem Innern, meinem göttlichen Selbst. Da gibt es einen stillen Raum, nur für mich, in dem ich frei und ganz authentisch sein kann. In dem ich nicht manipuliert werde und in dem ich niemanden manipuliere, aus dem meine Freiheit und meine Liebe wächst. Aus dieser inneren Kraft nährt sich mein Sein, es gibt mir die Möglichkeit, andere daran teilhaben zu lassen.

So entsteht Gemeinschaft ohne Zwang und Heimat ohne Enge, für mich und für alle anderen.

Harald, Deutschland